4 Tipps für entspanntes Kochen

Hallihallo liebe Freunde des entspannten Kochens,

Viele Leute sagen mir immer: Ja, ich würde ja gern mehr kochen. Aber ich hab keine Zeit. Oder: Das ist mir zu anstregend. Oder pipapo. Dann sag ich immer: Ihr geht das falsch an. Kochen ist nicht nur Mittel zum Zweck, nicht nur ein Hindernis auf dem schnellsten Weg viele Kalorien aufzunehmen. Kochen ist (auch) das Ziel (hoho, philosophisch;). Kochen ist endlich mal wieder selbst Hand anlegen. Etwas kreieren. Von Null auf fertig etwas komplett selbst schaffen. Wann tut man das noch heutzutage?? Wenn dann dein Werk dampfend und wohlschmeckend vor Dir steht – Wie geil ist das denn? Dein Werk.

Anyway, mit diesen 4 Tipps fällt euch Kochen auf jeden Fall um einiges leichter:

  1. Kocht nicht mit komplett leerem Magen. Dann muss alles nur sehr schnell gehen, weil Hunger, und dann ist alles nur Stress. Esst vorher ne Scheibe Brot oder ne Banane oder so.
  2. Lest das Rezept vorher einmal in Ruhe durch. Dann kennt ihr den Plan und ihr erlebt keine bösen Überraschungen:) Ich weiß: Schwer, ich muss mich auch immer überwinden. Aber es hilft.
  3. Schnippelt alles vor. Wascht das Gemüse. Schält das Gemüse. Würfelt es schon. Legt euch alles bereit. Dann müsst ihr nur alles reinkippen und warten und könnt dem Ganzen beim Bruzzeln zuschauen. Dann ist alles easy und ein Erfolgserlebnis stellt sicht ein. Ganz im “Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert”-Style:)
  4. Nutzt die Zeit um abzuschalten: Macht das Handy aus. Macht n Bier auf. Hört schöne Musik. Laut, Leise. Ganz egal. Hauptsache es gefällt euch. Versucht mal euch nur auf eine Sache zu konzentrieren: Kochen. Ihr werdet sehen, wie das entspannt. Einfach mal abschalten, nix anderes tun. Euer Kopf wird frei.

So, das musste mal gesagt werden. Ich hoffe es hilft euch ein bisschen. Habt ihr noch Tipps für mich? Bin neugierig und lernwillig:) Immer her damit.

LG euer Chris

PS. Und denkt dran: Kochen ist wie Meditieren. Nur leckerer;)